Titelbild

Ich möchte einfach alles sein.

Es ist schwer sich zu entscheiden, wenn einem theoretisch die ganze Welt offen steht, das Leben aber nur eine Hauptrolle bietet. Ich habe so viele Pläne. Doch das Leben ist kurz und ich muss mich entscheiden. Für einen Mann. Für einen Beruf. Für einen Ort. Für einen Lebensstil.
 

Es macht mich verrückt.

 
Seit ich klein bin, liebe ich Schafe. Daher rührte mein Plan, einen griechischen Schäfer zu heiraten, in einem kleinen Steinhäuschen in den Bergen mit Blick auf das Meer zu wohnen, zwischen Olivenbäumen und einer langen Fahrtstrecke zur nächsten Stadt. Leider war ich nie in Griechenland und der einzige Schäfer, den ich jemals kennenlernte, sagte mir insofern nicht zu, als dass er seinen Lämmern zu Ostern eigenhändig die Kehlen durchschnitt.

Als nächstes träumte ich davon, ein kleines Café am Strand zu besitzen, mit Lagerfeuern, Live-Musik und Filmen auf Großleinwand. In Brasilien, in Thailand oder in Kenia – kurz: dort wo es heiß ist und es Palmen, fröhliche Menschen und türkisfarbenes Meer gibt.

Ich möchte auch eine Kakaoplantage in Ecuador kaufen, ein Backpack-Hostel in Indien eröffnen, in einem Blumengeschäft arbeiten, in Japan leben, eine Familie gründen, niemals sesshaft werden.

 

Es sind so viele Leben die ich führen möchte, aber ich habe nur das eine.

 

Natürlich zwingt mich niemand, dreißig Jahre immer dasselbe zu tun. Aber Träume sind nicht einfach zu erreichen. Eine Karriere lässt sich nur langsam aufbauen. Geld muss man ansparen. Investitionen müssen sich auszahlen. Dreimal heiraten und wieder scheiden lassen ist unromantisch.

 

Noch bin ich jung, noch habe ich die Wahl.

 
Aber neulich hatte ich einen Traum: Ich stand an einem Bahnhof. Es fuhren zwei Züge der gleichen Linie zur gleichen Uhrzeit ab. Hin- und hergerissen in welchen Zug ich einsteigen sollte, schlossen sich schließlich vor mir die Türen und die Züge fuhren ab.
 
Und ich stand noch immer am Bahnhof.

 
 
 

Über die Gastautorin:

Beatrice Tzschentke ist 24 Jahre alt und kommt aus Frankfurt am Main. Auf „The Fulltime Dreamer“ bloggt sie über Fernweh und Reisen: dem Davor, dem Moment und dem Danach, der Sehnsucht, den Erinnerungen, der Fiktion und der Wirklichkeit.  Alles über die wunderbare Vielfalt dieser Welt.

(… Du möchtest auch Gastautor werden? Spitzenmäßig. Hier klicken.)

_12stamp    

...Willst du geheime Geschichten

direkt ins Postfach bekommen?

   

Gesa Neitzel

Hallo! Schön, dass du da bist. Ich bin Gesa aus Berlin und mir gehört der Laden. Hier erzähle ich von meinen Reisen um die Welt und immer auch ein Stück mehr zu mir selbst.

  1. manu sagt:

    aber man kann doch viele leben leben, aber eben nur eins auf einmal

  2. Ines sagt:

    Selten hat mich ein Text auf Anhieb so gepackt wie dieser hier von Beatrice. Spätestens bei den abfahrenden Zügen kamen mir die Tränen…Sowas nennt man dann wohl: Direkt ins Herz getroffen. :)
    Denn genau diese Züge kenne ich. Bei mir sind es dann abgelaufenen Bewerbungsfristen für Studium, Ausbildung oder Auslandsaufenthalte. Immer wiederkehrende Ideen, die sich im Kreis drehen.
    Schon immer habe ich das Gefühl, mit meinen Ideen, Ängsten und Träumen allein zu sein. Dass nur ich solch “verrückte Vorstellungen” habe und jeder andere einfach “sein Ding macht” indem er oder sie zur Arbeit geht, die Miete zahlt, die Kinder erzieht. Ein ewiger Kreislauf aus “ich muss heute wieder”.
    Danke Beatrice und Gesa für die Veröffentlichung dieses Textes.

    “Noch bin ich jung, noch habe ich die Wahl.” – Und gerade die macht es so schwer. :)

  3. bedouinwriter sagt:

    Hallo Ines! Vielen Dank für Deinen Kommentar!
    Mir ging es mal ganz ähnlich und Beas Text hat mich an diese Zeit erinnert. Auch mich hat er darum sehr bewegt.

  4. Martin sagt:

    Just do it – es gibt keinen Grund nicht damit anzufangen. Ich habe vor knapp 7 Jahren damit begonnen meine Träume zu leben – Fazit: 5 längere Reisen (jeweils zwischen 4 – 12 Monaten), unterwegs als Backpacker und mit eigenem umgebauten Fahrzeug, 1 Gästehaus nach eigenen Vorstellungen renoviert, eine Tauchschule geführt, 1 Bungalowanlage kurze Zeit gemanagt und und und…in 2 Monaten bin ich wieder unterwegs – wenn das alles in nur 7 Jahren möglich war – was kommt da noch alles bis ich 80 bin?

    • Ines sagt:

      Martin, das klingt wahnsinnig toll! :) Meine erste Frage ist: WIE hast du das alles gemacht? War das Glück und du hast zur richtigen Zeit die richtigen Leute getroffen? Oder hast du fünf Aubildungen und für alle Jobs den passenden Abschluss? ;) Bei all meinen Träumen steht immer nur das “Hierfür hast du nicht den passenden Abschluss” davor.
      Ich wünsche Dir für die nächste(n) Reise(n) auf jeden Fall alles Gute!! :)

      • Martin sagt:

        Hi Ines,

        Glück…hm… ich nenne es eher ein Geschenk. Ich habe grundsätzlich eine ziemlich demütige Haltung dem Leben und den Menschen die ich treffe gegenüber. Ich glaube und erlebe dies ständig, wenn man auf Reisen ist und offen für Möglichkeiten ist, dann trifft man diese immer wieder an. Meist an Orten wo der Tourismus noch kaum present ist, wo etwas Idealismus gefragt ist, Ideen und Leidenschaft im Vordergrund stehen und wo man auch viel Engagement zeigen muss. Wenn Du mehr Details willst darfst du mir gerne eine PN schreiben. Alles Gute & ein bon weekend! Martin

  5. bedouinwriter sagt:

    Martin, das macht Mut! Und euer Blog gefällt mir auch sehr gut!

  6. Julia sagt:

    Du sprichst mir mit dem Artikel aus der Seele! Seit einem halben Jahr drehen sich meine Gedanken jeden Tag um die gleichen Dinge: Im Mai bist du mit der Uni fertig, was dann? Weiter studieren? Noch ein Abschluss wäre nicht schlecht. Du möchtest aber lieber erstmal was anderes machen, dich für eine Traineestelle bewerben? Hm, aber genau jetzt ist die Zeit wo du wieder reisen solltest. Wie wärs mit einer Stewardessausbildug, um das Portmonee aufzufüllen. Seit meiner Rückkehr von der zweimonatigen Südafrikareise schwebt mir die Eröffnung eines Backpackers vor, sollte ich es nicht wenigstens versuchen meinen Traum zu verwirklichen…diese Gedankengänge Lassen sich noch lange fortsetzen, aber mehr und mehr tendiere ich zu Letzterem. Besonders Martins Story gibt Motivation! :)

... Ich möchte auch was dazu sagen:

Hierlang für noch mehr Abenteuer!schliessen
oeffnen