L31A1410

Sintra – Roadtrip in den Märchenwald.

Es ist später Nachmittag. Eigentlich zu spät für einen Roadtrip, denke ich und beisse in den Apfel, den ich als Proviant mitnehmen wollte. João sollte vor zwei Stunden hier sein, um mich abzuholen. Seit anderthalb Stunden übe ich mich jetzt aber schon in Geduld und versuche meine deutsche Pünktlichkeit der portugiesischen Gelassenheit anzupassen. Funktioniert erstaunlich schlecht.
 
Schließlich ist das hier mein letzter Tag in Lissabon – der Stadt in die ich mich Hals über Kopf verliebt habe. Ihn mit Warten zu verbringen, war eigentlich nicht mein Plan gewesen. Aber João, mein verrückter portugiesischer Freund, hatte darauf bestanden, dass ich vor meiner Abreise mit ihm einen Ausflug nach Sintra mache, einem verträumten Ort in den Bergen über Lissabon, den Lonely Planet als “die herausgerissene Seite aus einem Märchenbuch” beschreibt. 
 
Lissabonner kommen hier schon seit Urzeiten her, um der Hektik der Großstadt zu entfliehen. Portugiesische Könige und Herrscher aus dem Morgenland verbrachten ihre Sommer hier und Lord Byron fand in Sintra so viel Inspiration, dass eine Terrasse nach ihm benannt wurde, denn hier schrieb er “Child Harold’s Pilgerfahrt“.
 
Fahren würde ich jetzt auch gern. Losfahren nämlich. Und endlich braust João mit seinem Auto und einem Freund auf dem Beifahrersitz um die Ecke. Die Batterie war leer. Kann ja mal passieren.
 
Mit der untergehenden Sonne auf der linken Schulter fahren wir nun aber am Ufer des Tejo entlang, passieren Belém, wo es die besten Pasteis de Nata der Stadt gibt und Cascais, wo laut João die reichen Portugiesen leben. Surfmusik plätschert aus den Boxen, Fahrtwind pustet durchs Fenster und in gemütlichen Schlangenlinien windet sich schließlich eine einsame Straße in die nebelverhangenen Berge.
 
L31A1365
 
L31A1371
 
Auf dem Weg nach Sintra liegt noch ein Meilenstein, ein echter. Der “Cabo da Roca” markiert den westlichsten Punkt von Kontinentaleuropa. Danach kommt nur noch Meer… und irgendwann Amerika.
 
Der portugiesische Poet Luís de Camões beschrieb Cabo da Roca einst als “Onde a terra se acaba e o mar começa – als den Ort, “wo das Land endet und das Meer beginnt.” Auch wir stoppen an der Landesgrenze und schauen in die Ferne, wo irgendwo die Freiheitsstatue ihre Fackel hochhält.
 
Als keiner guckt, spucke ich noch schnell ins Wasser… vielleicht schafft es ein Teil von mir ja über den großen Teich.

 

L31A1377
 
L31A1405
 
L31A1388
 
L31A1389
 
Wieder im Auto schaltet João die Musik aus und kurbelt das Fenster ganz herunter. “Das hier ist der beste Teil des Trips… zumindest für mich,” sagt er und biegt in einen Waldweg ein, auf dem das Auto dann vom Nebel verschluckt wird. Magische Welten verbergen sich meist hinter einer geheimen Pforte.
 
Nach Narnia kommt man durch einen Schrank, zum Hogwarts-Express über ein geheimes Gleis, Alice fällt in einen Kaninchenbau und landet so im Wunderland. Sintras Pforte ist dieser Wald und am anderen Ende warten tatsächlich Wunder.
 
Durch die Baumwipfel schimmern kunterbunte Schlösser und eine alte maurische Burg sitzt auf dem Hügel – Schneewittchen und Rumpelstilzchen könnten hier jederzeit aus dem Unterholz springen!
 
L31A1410
 
Erst am Abend kommen wir in Sintra an und haben das gemütliche Städtchen fast für uns. Im Winter schlummert es unter Wolken, nur wenige Touristen verirren sich hierher und wir wandern ungestört durch die alten Gassen, vorbei an moosbewachsenen Mauern und Wunschbrunnen.
 
Die Fülle an jahrhundertealten Palästen und Schlössern wirkt bizarr auf mich und es überrascht mich nicht, zu hören, dass dieses Disneyland zum Unesco Weltkulturerbe erklärt wurde – Sintras Geschichte platzt immerhin aus allen Nähten!
 
Und wie so oft in den letzten Wochen frage ich mich, warum ich von all dem nichts wusste. Von Portugal, meine ich. Von seinen versteckten Stränden an der Westküste und seiner lebhaften Hauptstadt, von seinem unberührten Hinterland und seiner beeindruckenden Geschichte, von seinem einfachen aber so gutem Essen und seinen wundervollen Menschen – und von Sintra natürlich… der herausgerissenen Seite aus einem Märchenbuch.
 
L31A1440
 
L31A1452
 
L31A1454
 
L31A1456
 
L31A1475
 
L31A1485
 
Wer in Lissabon landet und dort keinen João mit Auto kennt, dem sei an dieser Stelle die Sintra-Tour von “We Hate Tourism” ans Herz gelegt!

 

_12stamp    

...Willst du geheime Geschichten

direkt ins Postfach bekommen?

   

Gesa Neitzel

Hallo! Schön, dass du da bist. Ich bin Gesa aus Berlin und mir gehört der Laden. Hier erzähle ich von meinen Reisen um die Welt und immer auch ein Stück mehr zu mir selbst.

  1. Hallo Gesa,

    ein wunderschön stimmungsvoller Bericht.

    Mich hat der Norden Portugals fast noch mehr begeistert – Porto und das Douro Tal, die wunderschönen Barockbauten, wie in Braga – und dann weiter südliche Obidos – was für eine malerische Stadt.

    Viele Grüße

    Daniela

... Ich möchte auch was dazu sagen:

Hierlang für noch mehr Abenteuer!schliessen
oeffnen